#1 Nordkap Tour - Von Kiel nach Skagen in Dänemark

21 Jan 2018
#1 Nordkap Ride - Von Kiel nach Skagen in Dänemark

#1 Nordkap Tour - Von Kiel nach Skagen in Dänemark

Und nun geht es los zum Nordkap, das an der Spitze von Norwegen im Bereich der Finnmark liegt und einer der nördlichsten Punkte in Europa ist. Am 2. Juli sind wir in der Nähe von Kiel gestartet, nach einer Familienverabschiedungszeremonie ging es dann los, langsam fing es an zu kribbeln, wir haben uns schließlich was großes vorgenommen. 

Das Wetter war etwas durchwachsen, aber für uns norddeutsche ist alles perfekt, solange es trocken bleibt. Die Kilometerzähler alle auf Null und los geht es, unsere heutige Tagesetappe soll ca. 430 Kilometer betragen, wir wollen bis an die dänische Spitze von Skagen fahren um dort zu übernachten und am nächsten Tag mit Color Line Superspeed Fähre von Hirtshals nach Kristiansand in Norwegen überzusetzen.

Wir fahren über Kiel in Richtung Flensburg, dort ist die Grenze und am Übergang Ellund geht es nach Dänemark, sofern sie einen denn auch reinlassen. Hier finden wieder Grenzkontrollen statt, wir gehörten aber nicht zur Zielgruppe und durften ungeprüft ins Land einreisen.

Erster Gegenwind - Mit Windstärke 8 fing es an!

Der Wetterbericht hatte uns etwas Regen und Sturm vorausgesagt und er sollte recht behalten.Wir haben ca. 5 Stunden für die Tour eingeplant und irgendwann ging es dann los, die volle breitseite Wind von vorne. Hermann auf seinem EVO hatte am meisten zu leiden, voll gepackt und mit hoher Frontscheibe war für ihn odentliches rackern am Lecker angesagt. Ernst auf seiner E-Glide hat der Wind auch fast aus der Spur gehoben, die ersten Packfehler wurden direkt bestraft. 

 

Wir waren sehr gut ausgerüstet, die lang Vorbereitungsphase hat uns jeden Tag schlauer werden lassen, es muss ja nicht jeder alles mitnehmen, so kam es dazu, das Ernst auf seiner E-Glide das Bier zu fahren hatte, das bringt den Dampfer im Sturm dann auch gerne mal ins schaukeln.

Der alte EVO hatte plötzlich Durst

Der Sturm hat eine Stärke von 8 Windstärken erreicht, dagegen soll man mit der Harley erstmal ankommen, Hermann hat als erster festgestellen müssen, das sein Tank im aktuellen Modus nichts für große Touren ist, der EVO hat sich zur Saufziege entwickelt, keine 150 Kilometer waren mehr drin. Wir waren schon am überlegen, ob es einen Zusammenhang mit seinem Bart gab, den wollten wir ihm eigentlich schon abschneiden, haben ihn dann aber doch nur verknotet. 

Irgendwie schafften wir es doch und sind noch vor dem Sonnenuntergang auf dem Løkken Strand Camping unterhalb von Hirtshals angekommen. Dieser Campingplatz ist sehr zu empfehlen, ein Bikerfreundlicher Besitzer hat uns empfangen und uns freie Wahl zum parken überlassen. Sein Grinsen war irgendwie nicht zu übersehen, als wir sagten, das wir Zelten wollen. Der erste schöne Platz war direkt hinter der Düne, auf der anderen Seite war die peitschende Nordsee, die Idee war überhauptnicht gut, wir wären fast umgeweht worden und wie soll man bei so einem Sturm das Zelt aufbauen?

Romantische Windstärke 10 in den Dünen der Nordsee

Also haben wir auf Romantik verzichtet und uns schützend hinter einer Bretterwand aufgebaut. Es war kaum möglich, das ging nur im Team und nun kamen direkt meine großen Zelthaken zum Einsatz, die wir unter uns aufgeteilt haben, bei Windstärke 10 ist das aufbauen ein Alptraum. Wir haben es aber in Teamarbeit geschafft und nun sollte der geniale Sonnenuntergang an der Nordseeküste auf uns warten, das war einfach nur geil und hat tierisch Spaß gemacht, unser Hermann hing mit vollem Körpergewicht im Wind, das war schon die Show!

Gegenüber von unserem Zelt war ein Aufenthaltsraum, dort war der ideale Platz um unsere Abendbrot Zeremonie durchzuführen, jetzt wurde alles aufgetischt, Ernst hatte ja nur Bier, aber Hermann hat auf seiner Insel Fehmarn einen Schlachter, der wohl sein Freund ist, unfassbar, was er alles an Wurst dabei hatte. Unser Plan mit dem Bier am Lagerfeuer war dahingeweht, die leeren Dosen drehten sich nur noch im Windstrudel vom Betonmülleimer. Die erste Nacht im Zelt war echt hart für uns alten Männer, Ernst hatte in dem Fall das beste Zelt, sein Tunnel war Winddicht, bei mir zog der Wind so durchs Zelt, obwohl alles zu war und von Hermann seiner Hütte wollen wir gar nicht reden, seine Teile musst ich noch wieder einsammeln, ohne meine Haken wäre der am Morgen nicht mehr bei uns gewesen.

Der Morgen danach

Aber er war ja noch da und nachdem wir uns auf dem Bad vom Campingplatz frisch gemacht hatten, mussten wir ein paar Dinge erledigen, die plötzlich ganz oben auf der Tagesordnung standen! Hermann sein -50 Grad Winter Mumienfeder Schlafsack war zwar sehr klein im Packmaß, aber mit dem Teil wäre er in Norwegen erfroren, das bedeutete!

Erste Notiz! Zuhause auf Fehmarn den Verkäufer vom Outdoor Laden erschlagen. In Hirtshals haben wir ein großes Geschäft gefunden, wo es im Sonderangebot alles gab, was noch fehlte, somit war die Welt wieder in Ordnung und wir haben uns auf zum Bäcker nach Løkken gemacht um anständig zu frühstücken, Die paar Meter soltet ihr fahren, wenn ihr gut in den Tag fahren wollt, hier bekommt ihr die perfekte Grundlage.

Jetzt zum tanken und sehen ob alles fest ist, eventuell Öl schauen. Und dann kommen wir auch direkt zu Hermann seinem nächsten Problem!

Zweite Notiz! Den Schrauber in der Werkstatt erschlagen, wo ist das Motoröl abgelieben? Er war noch vor der Tour zum Check, das half ja jetzt nichts, nachfüllen und weiter beobachten, Das ist aber auch normal, wenn irgendeiner was hat, wird es immer Hermann sein, dafür kann er gar nichts, das beruhigt einen nur selbst, solange er mit ist! 

Nach dem kräftigen Frühstück geht es weiter zur Color Line Superspeed Fähre nach Hirtshals, mit ihr werden wir in 3.15 Std. nach Kristiansand übersetzen. Das Schiff schafft 27kn (50km/h), das ist richtig flott für eine Fähre, trotz der Geschwindigkeit ist es wirklich eine angenehme Überfahrt. Die Harleys sind auf dem Schiff fest verzurrt, auf der Fähre sind in der Regel genügend Gurte zum anbinden vorhanden.

Wenn wir in Hirtshals angekommen sind, fahren wir weiter zu den Reinfoss, an dem Fluß sind lauter tolle ausgehölte Steine und auch eine Badestelle, aber mehr gibt es im nächsten Teil.

 

Fähre Color Line Superspeed

Løkken Strand Camping

Bäcker Cafe 2  in Løkken

 

Nikwax um das Zelt zusätzlich zu imprägnieren

Nahtkleber um die Nähte vom Zelt zu verdichten 

iPhone 7/8 Handyhalter

Reifenpilot

Vielen Dank für die freundliche Unterstützung unserer Tour Partner, Visit Norway, Color Line, The Rokker Company und der Tallink Silja Line.

Manche Links in der  Tourbeschreibung können Afilliate-Links sein,ohne dass sich der Preis für euch ändert. Danke für den netten Support!

#Greatest Test Rides

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

GreatestRides Motorradreisen

GreatestRides Motorradreisen 2018

Newsletter

Jetzt hier zum Newsletter anmelden!
Nutzungsbedingungen

Reise zu den Sankt Petersburg Harley Days

St. Petersburg Harley Days 2016Geführte Touren zu den St. Petersburg Harley Days 2018!